Jedermannsrecht in Schweden

Jedermannsrecht in Schweden

Alles, was Sie über das schwedische Jedermannsrecht wissen müssen

Schweden ist ein einzigartiges Land mit seinem Gesetz über das Jedermannsrecht (Allemansrätten). Es gibt Ihnen die Freiheit, die Natur zu erkunden, legt aber auch eine gewisse Verantwortung auf die Schultern eines jeden. Sie können sich Ihrer Umwelt nähern und gleichzeitig gut auf sie aufpassen.

Was ist das Jedermannsrecht?

Kurz gesagt, es geht um Ihr Recht, Zeit in der Natur zu verbringen. Es spielt keine Rolle, wem das Land gehört. Jeder hat das Recht, sich dort kostenlos aufzuhalten und das zu nutzen, was die Natur zu bieten hat. Natürlich alles in einem vernünftigen Rahmen.

Seit dem Zweiten Weltkrieg ist das Leben für die Menschen im Allgemeinen einfacher geworden. Arbeitnehmern wurde zum Beispiel eine zweite Urlaubswoche gewährt. Die Regierung wollte es den Menschen, die in der Stadt leben, leichter machen, ihren Urlaub in der Natur zu verbringen.

Das war allerdings nichts Neues. Unter anderem war das Pflücken von Beeren schon seit langem erlaubt, ein Brauch, der lange Zeit als altersbedingt galt. Fischen und Jagen ist immer noch gesetzlich geregelt, aber viele andere Dinge sind für alle offen.

Was Sie in der Natur tun können

Das Jedermannsrecht in Schweden beruht auf der Grundlage, dass jeder eine gemeinsame Verantwortung für die Natur, sowohl für die Tier- als auch für die Pflanzenwelt, trägt. Daher gibt es einige Beschränkungen für das, was Sie tun können, und es ist Ihnen nicht erlaubt, zu tun, was Sie wollen. Die Idee ist, dass die Menschen Gäste der Natur sind und Sie Ihrer Umgebung Respekt entgegenbringen müssen.

Beeren- und Pilzsammeln

Sie dürfen Beeren, Pilze und Blumen pflücken. Das gilt für die Arten, die jedes Jahr nachwachsen, und Sie dürfen die Pflanze beim Pflücken nicht verletzen. Einige Arten sind geschützt und es liegt an Ihnen, herauszufinden, welche das sind. Sie dürfen die Pflanzen auch nicht ausgraben, sondern nur das pflücken, was auf ihnen wächst.

Beeren Schweden Wald

Radfahren

Sie können in der Natur relativ grenzenlos Rad fahren. Grundbesitzer haben kein Recht, Ihnen das Radfahren auf bestimmten Straßen zu verbieten, nur auf bepflanzten Feldern. Gärten, Forstplantagen und dergleichen müssen Sie allerdings meiden. Es ist auch wichtig, dass Sie niemanden in seinem Zuhause stören, also achten Sie darauf, dass Sie nicht in der Nähe von Häusern radeln.

Sie müssen die Auswirkungen des Fahrrads auf die Flora berücksichtigen. Fahren Sie nicht auf weichen Wegen, wenn es geregnet hat, und vermeiden Sie Klippen, auf denen Moos wächst. Reifen mit grobem Profil sind besonders anfällig für Schäden an der Natur. Überlegen Sie, wo und wie Sie radeln, um die Natur so wenig wie möglich zu beeinträchtigen.

Hunde in der Natur

Es ist erlaubt, Ihren Hund mit in die Natur zu nehmen. Aber Sie müssen bestimmte Richtlinien befolgen, vor allem im Sommer und im Frühjahr. Zu dieser Zeit sind Wildtiere besonders empfindlich, da sie ihre Jungen bekommen. Der Hund muss immer in Sichtweite bleiben, was meistens bedeutet, dass er an der Leine geführt werden muss. Wenn er sehr gut trainiert ist, kann er frei laufen, muss aber in Ihrer Nähe bleiben. Es geht um den Respekt vor der Natur.

Wandern/Laufen

Die Grundsätze, die dafür gelten, wo und wie Sie wandern dürfen, gelten auch für das Skifahren. Zunächst einmal dürfen Sie keine Privatgrundstücke oder Plantagen durchqueren, auch keine Golfplätze. Diese Gebiete werden als privat betrachtet. Einige Orte, wie z.B. Felder, dürfen nicht betreten werden, wenn dies der Ernte schaden könnte. Sie dürfen auch niemanden in seinem eigenen Haus stören. Auch wenn nicht angegeben ist, wie viele Meter Sie von Häusern und bewohnten Gebieten entfernt sein müssen, sollten Sie Ihren gesunden Menschenverstand walten lassen.

Zelte in der Natur aufstellen

Sie dürfen ein oder zwei Tage lang ohne Erlaubnis ein Zelt aufstellen. Dies gilt auch, wenn Sie zwei oder drei Zelte haben. Für größere Gruppen ist jedoch eine Sondergenehmigung des Landbesitzers erforderlich. Natürlich müssen Sie das Zelt dort aufstellen, wo es niemanden stört, also nicht zu nahe an Häusern und Gebäuden. Achten Sie auch darauf, dass Sie die Tierwelt nicht schädigen. Wählen Sie einen geeigneten Platz für das Zelt.

Lagerfeuer

Manchmal gibt es eine Einschränkung für offenes Feuer und Lagerfeuer, wenn die Brandgefahr zu groß ist. Zu diesen Zeiten dürfen Sie nicht einmal spezielle Feuerstellen benutzen. Zu allen anderen Zeiten ist dies erlaubt, allerdings unter äußerster Vorsicht und Verantwortung. Sie dürfen den Boden nicht beschädigen und nicht riskieren, dass sich das Feuer ausbreitet. Es ist daher nicht geeignet, ein Feuer auf Klippen, Torf oder Moos zu machen. Ein von Steinen umgebenes Loch im Sand funktioniert gut. Sie dürfen heruntergefallene Äste und Tannenzapfen sammeln, um ein Feuer zu machen, aber Sie dürfen keine Bäume oder Sträucher fällen.

Lagerfeuer -Jedermannsrecht

Angeln

Das Jedermannsrecht ermöglicht es Ihnen, sich dem Wasser zu nähern, aber das bedeutet nicht, dass Sie das Recht haben, ohne Erlaubnis zu angeln. In den fünf größten Seen, Vänern, Vättern, Mälaren, Hjälmaren und Storsjön, sowie entlang der Küste ist es frei erlaubt. Dies gilt nur für Angelruten und andere ähnliche Geräte.

Kajak/Boote

Das Jedermannsrecht ist auf See weitgehend ähnlich wie an Land. Sie dürfen ein Boot benutzen/mit dem Kajak fahren, an Stränden für ein oder zwei Tage ankern und an Land gehen. Sie dürfen niemanden belästigen, müssen also Privatgrundstücke meiden. Nehmen Sie Rücksicht auf die Tierwelt, auch in Gebieten, die wegen der Vogelwelt nicht geschützt sind.

Klettern

Wenn Sie auf bestehenden Pfaden klettern, gilt das Jedermannsrecht, und Sie können sich frei fühlen. Was Sie bedenken müssen, ist, dass viele Vögel die Klippen nutzen, um Nester zu bauen. Wenn Sie eine Aktivität unter den Tieren bemerken, sollten Sie sich so schnell wie möglich aus dem Gebiet entfernen. Eine kleine Störung kann zu einer großen Katastrophe unter den nistenden Vögeln führen.

Naturreservate/Nationalparks

In Schweden gibt es 30 Nationalparks, von denen jeder etwas anderes und Einzigartiges zu bewahren hat. Hier gelten strengere Regeln, auch wenn die Parks für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Meistens sind die Aktivitäten eingeschränkt. Vielleicht dürfen Sie Beeren pflücken, aber nur, wenn Sie sie vor Ort verzehren. Sie dürfen Fahrrad fahren, aber nur auf ausgewiesenen Wegen. Manchmal ist es nicht erlaubt, ein Boot zu verankern oder Ihren Hund mitzunehmen. Wenn Sie also einen Nationalpark oder ein Naturschutzgebiet besuchen, sollten Sie sich informieren, welche Regeln für den jeweiligen Ort gelten.

Unten ist ein Bild, das das Jedermannsrecht in Schweden erklärt

Jedermannsrecht in Schweden